Chines und V-Bug - Das Designer-Interview zur BAVARIA C42

Die BAVARIA C42 Segelyacht ist die logische Weiterentwicklung der BAVARIA C‐Line. Ihr Rumpf hat aber einen ganz eigenen Charakter. Der moderne und innovative Rumpf mit sogenannten Chines und einem von BAVARIA YACHTS entwickelten V‐förmigen Bug garantieren sowohl beste Performance unter Segeln, als auch ungewöhnlich viel Platz unter Deck. Aber was sind eigentlich die wirklichen Vorteile von Chines und V‐Bug bei einem Segelboot dieser Länge? Wir sprachen mit dem BAVARIA YACHTS Produktmanager für Segelboote Pascal Kuhn und dem Yachtdesigner der BAVARIA C42 Maurizio Cossutti.

BAVARIA YACHTS: Maurizio, wir kennen Chines von schnellen Segelbooten, wie sie beim Volvo Ocean Race gesegelt werden. Wie beeinflussen sie die Segeleigenschaften bei einem Boot aus Serienfertigung?

Maurizio Cossutti: „Chines erhöhen die Stabilität unter Segeln bei einem Krängungswinkel von 15 bis 20 Grad. Beim Design des Unterwasserschiffs kann man zusätzlich den dynamischen Effekt der Chines für einen schnelleren Wasserablauf am Rumpf nutzen. Bei einer Regattayacht sind diese Effekte aufgrund der höheren Rumpfgeschwindigkeit leicht zu nutzen. Bei Segelbooten zum Fahrtensegeln, die langsamer segeln als Regattayachten, ist die Position des Knicks entscheidend. Sonst kommt es leicht zu negativen Effekten.“

BAVARIA YACHTS: Pascal, wenn man einen Rumpf mit Chines aus den Augen eines Produktmanagers betrachtet. Wie verändern sie den Charakter einer Yacht?

Pascal Kuhn: „Chines wirken natürlich sehr modern und geben einem Boot einen ganz eigenen Charakter im Design. Mehr Stabilität unter Segeln an der Kreuz, mehr Bootsgeschwindigkeit auf Raumkursen und leichter beim Steuern zu kontrollieren sind natürlich echte Argumente für Chines. Besonders bei einer Bootsgröße wie die BAVARIA C42 mit einer Rumpflänge von 11,98 Metern.“

BAVARIA YACHTS: Pascal, die Achterkabinen der BAVARIA C42 sollen beeindruckend groß sein! Haben die Chines beim Layout geholfen?

Pascal Kuhn: „Die Chines ermöglichen auf jeden Fall mehr Platz bei der Gestaltung des Cockpits und der Achterkabinen, das ist richtig. Bei der BAVARIA C42 haben wir zum Beispiel bei den Kojen in den Achterkabinen mit einer vollen Breite von 1,60 Meter diesen Raum auch voll ausnutzen können.“

BAVARIA YACHTS: Maurizio, der V‐Bug der BAVARIA C42 sieht beeindruckend aus. Wie bist Du auf die Idee für diese ganz neue und besondere Form gekommen?

Maurizio Cossutti: „Moderne Segelboote haben oft ein sehr breites Heck und damit sehr viel Volumen hinten im Rumpf. Wenn sich nun bei Wind das Segelboot neigt und die Krängung zunimmt, kommt der Rumpf aus der Balance. Das Heck kommt weiter aus dem Wasser und der Bug wird weiter in das Wasser gedrückt. Im Resultat vertrimmt sich das Boot und der Druck auf dem Ruder nimmt zu. Ein V‐Bug mit mehr Volumen gleicht diesen Effekt wieder aus und das Boot ist leichter zu steuern. Wichtig war uns aber den Bug an der Wasserlinie schmal zu halten, damit das Eintauchen in die Welle nicht zu hart ist, wenn man mit dem Boot aufrecht fährt.“

BAVARIA YACHTS: Pascal, wie wirkt sich der V-Bug auf das Interieur aus?

Pascal Kuhn: „Wir waren fast selbst erstaunt, wie viel mehr Raum durch den V‐Bug in der vorderen Kabine entstanden ist. Wir konnten die Doppelkoje auf eine Breite von 1,80 Meter bringen bei einer Länge von 2,30 Meter. Und dies alles bei maximaler Kopffreiheit in der gesamten Kabine inklusive großer Schränke.“

BAVARIA YACHTS: Maurizio, was magst Du an der BAVARIA C42 besonders?

Maurizio Cossutti: „Das gesamte Team von Cossutti Yacht Design liebt Herausforderungen und das Projekt der BAVARIA C42 ist eine solche Herausforderung. Die Aufgabe war den Stil der C‐Line weiter zu entwickeln. Zusammen mit dem Entwicklungsteam von BAVARIA YACHTS haben wir dann wirklich Punkt für Punkt alle Möglichkeiten diskutiert und uns dann für die besten Optionen entschieden. Die BAVARIA C42 ist wirklich ein Meilenstein deutsch italienischer Designkultur für BAVARIA YACHTS.“

Pascal Kuhn (vorne) Produktmanager BAVARIA Segelyachten

Cossutti Yacht Design Team